«

»

Jun 08

Ein Grundstück muss her

Ein passendes Grundstück ist mittlerweile gekauft und auch eine Baufirma für das Haus wurde beauftragt. Heute sind wir bereits in der Detail Planung. Rückblickend kann ich folgende Erfahrungen berichten…

Als meine Schwiegermutter mitbekommen hat, dass wir ein Grundstück kaufen möchten hat sie einfach mal im Rathaus der Gemeinde in der sie selbst wohnt (Eutingen im Gäu) angefragt. Sie brachte uns die Bebauungspläne und verschiedene Informationsblätter der Gemeinde mit. Das Neubaugebiet “Obere Wiesen” in Eutingen-Göttelfingen klang vielversprechend: Große Grundstücke, am südlichen Ortsrand gelegen, voll erschlossen und lagen zudem preislich im Rahmen (142€ pro m²). Wir haben uns die Grundstücke angeschaut und wussten sofort “Das ist es!
Ausschlaggebend war für uns die ruhige Lage, die Nähe zu meinen Schwiegereltern mit einen wunderschönen Feldweg (der die Orte verbindet bei ca. 2km Luftlinie), ein großer Kinderspielplatz in der Nähe und eine neue Breitbandkabelanbindung (ist hier draussen auf dem Land nicht selbstverständlich, denn max. 384KB DSL Light Speed geht mal gar nicht…). Wir haben uns eins in 3. Reihe ausgesucht mit Zufahrt in einer kurzen Sackgasse.

Dann ging es ganz schnell: Antrag, Zusage, Notartermin, Auflassung.

 

Hier zwei Fotos des unbebauten Grundstücks (Zeitpunkt: April und August 2010)

Bei der Grundstücksauswahl kann ich folgende Ratschläge geben:

  • Oft muss man sich entscheiden zwischen einem kleinem Grundstück in Stadtnähe oder einem größerem draussen auf dem Land – allein wegen dem Preis. Klar, eine kurze Anreise zur Arbeit/Einkaufen etc. ist genauso toll wie ein guter Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel. Aber rechtfertigt dies die hohen Preise, ein enges Baufenster, kaum Garten und generell eine eingeschränkte Entfaltungsmöglichkeit? Letztendlich ist es eine Frage des Typ´s und des Geldbeutels.
    Genereller Tipp: Alle Vor/Nachteile langfristig betrachten!
  • Bei einem freistehenden Einfamilienhaus sollten es minimum 350-400m² sein. Alles darunter finde ichpersönlich zu wenig. Der Platz wird gebraucht für Haus/Garage/Carport/Einfahrt/Laufwege/Terrasse/Garten/Lichthof/Gartenhütte/Zisterne etc. Wir haben 609m² und finden das für ein EFH perfekt. Es darf ja auch nicht zu groß sein – wer will den schon das ganze Wochenende nur mit Gartenpflege verbringen?
  • Achtet auf die Umgebung (Art und Größe der Häuser/Nachteilhafte Anlagen in der Nähe?/ Infrastruktur etc.)
  • Sprecht auch mal die Nachbarn an – eventuell plaudern diese etwas über die allgemeine Nachbarschaft oder haben andere Hinweise
  • Studiert vorab den Bebauungsplan genau! Nichts ist schlimmer als sein Traumhaus auf gekauften Grundstück nicht bauen zu dürfen. Achtet insbesondere auf eingeschränkte Traufhöhen (Kniestock!), Dachform, Anzahl Geschosse, eingeschränkte Farbgestaltung (z.b. Dach) oder sonstiges. Die Gemeinden/Städte möchten oft ein homogenes Städtebild erzwingen, das oft mit einer modernen Architektur nicht vereinbar ist.
  • Prüft auch die Planungsrechtliche und Bauordnungsrechtliche Festsetzungen, was wie im Detail geregelt ist
  • Prüft das Grundbuch! Bestehen Baulasten (Wegerechte, Leitungsrechte) oder sogar Grundschulden?
  • Informiert euch bei der Gemeindeverwaltung, ob Befreiungen/Ausnahmen schonmal bewilligt worden sind und um welche es sich handelt (Z.b. Traufhöhe 10cm überschritten)

Es gibt sicherlich noch viel mehr zu beachten – aber das waren hauptsächlich die Punkte, die ich gelernt habe..

1 Kommentar

  1. Franzi P.

    Schönes Grundstück – und im Hintergrund steht mein Elternhaus :-) Zufällig entdeckt, da wir auch mit Fertighaus Weiss bauen werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>